Münchener Ruder- und Segelverein "Bayern" von 1910 e.V.
MRSV

Aktuelles

MRSV Tempest-Humpen 2013 - Ideale Wind- und Wetterbedingungen am 6. und 7. Juli
Bericht vom 8. Juli 2013

Tempest Humpen 2013
Die Sieger-Teams des Tempest-Humpen 2013 - Foto Copyright © 2013 Teddy Baehr

Bei idealen Wind- und Wetterbedingungen segelten am Samstag, den 6. und Sonntag, den 7. Juli noch passend für eine RR-Regatta 10 Mannschaften um den Tempest-Humpen 2013. Dass es letztlich anzahlmäßig doch geklappt hat, war Stefan Erlacher zu verdanken, der ohne Vorschoter angereist war. Ihm wurde von der MRSV-Jugend Thomas Tichy zugespielt, der ähnlich wie sonntags als Einspringer Lukas Westhaus überhaupt zum 1.Mal auf einer Tempest segelte.

Für das Wochenende waren sommerliche Temperaturen und genug Wind angesagt. Ausnahmsweise hielt das Wetter, was die Vorhersage versprach, sodass Ted Stenger programmgemäß die Auslaufbereitschaft ansetzte und um 12.35 Uhr die 1 Wettfahrt startete. Der Up-and-Down-Kurs mit 4,5 sm war bei Nord-Ost Wind (2-3 bf) von „La-Villa“ am Westufer bis Höhe Berg am Ostufer ausgelegt und erforderte viel Aufmerksamkeit der Segler alle Dreher richtig zu nutzen.

Gleich nach den Starts bildeten sich vorne stets ein Spitzentrio, wobei sich im 1.Lauf auf der linearen Tour Baehr/Greif den besseren Wind einfingen und klar die Führung hielten. Beim 2. und 3. Lauf bewiesen Spranger/Kopp mit guten Starts ihre Klasse und segelten gleich 2 x auf Platz 1. Im Trio mit dabei Kujan/Kujan sowie das aufkommende Boot mit Wende/Reichert.

Das Zwischenergebnis vom Samstag-Abend, das entspannt bei gutem griechischen Essen + Fassbier auf der Terrasse im MRSV wie üblich hoch gerechnet wurde, versprach ein spannendes Finale für Sonntag. Am Sonntag dann erst einmal gemütliches Weißwurstfrühstück zum “warm-up“, dann schaute Ted Stenger auf die Uhr und schickte wiederum bei gutem Wind alle Tempestsegler auf’s Wasser.

Leider waren beim Start zum 4.Lauf nur noch 8 Boote am Start, weil z.B. GER 1107 von Heini v. Hohberg am Steg mit kaputtem Fockfall liegen blieb. Die Tonnen waren ähnlich wie am Vortag ausgelegt und das WL-Team schoss den entscheidenden Lauf um 11.32 Uhr an. Spranger/Kopp verpassten den Start völlig. Das Führungstrio diesmal war Wende/Reichert, Kujan/Kujan und Baehr/Greif. Sie lieferten sich bei den 3 Runden ein höchst spannendes Rennen. Nur an der letzten Tonne passierte dann, was jetzt wie Seglerlatein klingt: das Leefass passierte als Erster GER 1183, die aber Probleme beim Spibergen bekamen, als Zweiter rundete GER 1187, die sofort nach Bojenrunden mit einem Backbordschlag die Zielkreuz begannen, als Dritter ging mit knapper Rundung GER 1088 um’s Fass und konnte sich so zwischen beide schieben. Im Ziel reichte es knapp Baehr/Greif zum 1. Platz und somit zum Gesamtsieg.

Was zur Ergebnisliste noch ergänzt werden muss: Magg/Rusitschka verloren wichtige Punkte durch Frühstart und der Neuling Lüllmann (GER 1022) mit Lukas in der Vorschot setzte sein Boot kurz hinter dem Leefass auf Grund, weil der Spi einfach nicht runter kommen wollte; sie gaben das Rennen auf.

Das was die Liste ebenso nicht aufzeigen kann, ist, wie sportlich-fair die kleine Tempestschar um die Plätze gefightet hat; und das stets bei guter Stimmung und sehr viel Spaß auf dem Wasser und an Land. Es war das prächtigste Segel-Wochenende, was 2013 bisher geboten hat.


Die komplette Ergebnisliste finden Sie hier (PDF)

Datum: 08.07.2013 - Text: Teddy Baehr