Münchener Ruder- und Segelverein "Bayern" von 1910 e.V.
MRSV

Aktuelles

Kurzbericht über die deutsche Kleinbootmeisterschaft (15. – 17. 4. 2016) in Köln
Bericht vom 03. Juni 2016

Das lang ersehnte Ende der Vorbereitung auf die Rudersaison im Ergometer- und Kraftraum rückte näher, sodass es darum ging, sich dem ersten Kräftemessen mit der nationalen Konkurrenz zu widmen und ein wenig Rennerfahrung für den Höhepunkt der kommenden Wettkampfperiode zu sammeln.

Unser Trainer Thomas Thallmair fuhr mit Theis Hagemeister (RCLK) und Hans Roth, die beide im Einer, offene Klasse an den Start gingen, am Freitag (15. 4. 2016) in aller Früh Richtung Köln – Fühlingen los, um rechtzeitig zu den Vorläufen, die am Nachmittag stattfanden, vor Ort zu sein. Mit Hilfe des Vorlaufs am Freitag, der beiden weiteren Vorläufe am Samstag und des Finalrennens am Sonntag wurde eine Rangliste in den Altersstufen U19 und offene Klasse in den Bootsklassen Einer und Riemenzweier erstellt. Ebenso fand dieses Jahr neben den oben beschriebenen Rennen am Sonntag ein Wettkampf, bestehend aus einem Rennen, zwischen fünf Doppelzweiern im U19 – Bereich statt. Hier gingen Georg Roth und Philip Mantz an den Start, die am Samstag mit dem Zug ankamen.

Hans Roth erruderte im F – Finale den zweiten Platz. Dies würde in einer Rangliste dem 32. Platz von 48 Teilnehmern entsprechen. Georg Roth und Philip Mantz erreichten in ihrem Rennen im Doppelzweier den fünften Platz.

Kurzbericht über die deutsche Kleinbootmeisterschaft

Durch die Teilnahme an der deutschen Kleinbootmeisterschaft konnten wir den deutschen Rudersport aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten. Das Kräftemessen mit der sehr starken nationalen Konkurrenz (um die letzten zu vergebenden Rollsitze für die olympischen Spiele im August wurde hier unter anderem um die Wette gerudert) ließ den Erfahrungsschatz der teilnehmenden Sportler aus dem MRSV sehr stark wachsen.

Zusammenfassend sind die erreichten Platzierungen, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine Meisterschaft im deutschen Rudersport terminlich unmittelbar nach dem Beenden der Wintersaison platziert ist, zu dieser Zeit der Saison weitgehend zufrieden stellend.

Durch weitere kontinuierliche Arbeit an unserer Technik und unserem physischen Leistungszustand, sowie weiterer praktischer Rennerfahrung wollen und müssen wir in den kommenden Wochen unsere Leistung bis zum Saisonhöhepunkt jedoch noch steigern.

Zusammenfassend war es ein sehr gelungenes Rennwochenende, unser größter Dank gilt Thomas Thallmair für die hingebungsvolle Betreuung.

Datum: 03.06.2016 - Text/Foto: Hans Roth