Münchener Ruder- und Segelverein "Bayern" von 1910 e.V.
MRSV

Aktuelles

Regatta der Extreme - Dyas Wiesn-Humpen mit Wetterproblemen
Bericht vom 22. September 2011

Wiesn Humpen
Die Siegerteams vom HSC und SCHC
Weitere Fotos vom Wiesn Humpen finden Sie unten auf dieser Seite - Foto: 2011 MRSV

Der 40. Geburtstag der Klassenvereinigung war dem Münchener Ruder- und Segelverein eine Torte mit Segelboot und Dyas-Zeichen aus Zuckerguss wert. Den Löwenanteil am Kuchen sicherten sich die Mannschaften aus dem Herrschinger Segelclub, die gleich viermal unter den besten Fünf vertreten waren. In den drei von eigentlich vier angesetzten Wettfahrten erwiesen sich Erik Vetter und Stefan Löw-Dick als ausgesprochene Allrounder. Sowohl bei einer schwachen Brise von einem Beaufort, als auch bei Böen und schließlich bei Starkwind mit bis zu sechs Beaufort war das Team vom Ammersee stets in der Spitzengruppe präsent (1/4/2) und siegte souverän vor seinen Clubkollegen Jürgen und Stefanie Engelmann (9/2/3). Rang drei ging an Ralph Ostertag (SCHC) und Martina Obermaier (6/6/4). Auf den Plätzen vier und fünf tummelten sich mit Ralf Breitenfeldt und Knut Mersch sowie Hans-Werner und Marlene Höll zwei weitere Mannschaften aus dem HSC. Breitenfeldt brachte sich mit einem Fehlstart im ersten Rennen um den Sieg, denn die beiden folgenden konnte er für sich entscheiden. Und die Hölls konnten den dritten Lauf nicht beenden und wurden nach einem starken Auftakt (7/3) von Position zwei auf fünf durchgereicht. Sie waren nicht die einzigen Segler, die in der letzten Wettfahrt Probleme hatten. Sieben von insgesamt 15 Crews brachen das dritte Rennen vorzeitig ab, vier traten erst gar nicht an.

Auf dem abgekürzten Kurs hatten die Teams aus dem MRSV nicht viel zu melden. Alfred und Matthias Meeß (4/10/DNF) wurden Achte, Johann Gebhard (WSVA) und Herbert No-votny (MRSV) landeten an neunter Stelle (8/8/DNF).


Fotos Wiesn Humpen (5)
Copyright 2011 MRSV - zum Vergrössern bitte in die Fotos klicken.

Datum: 22.09.2011 - Text: Christian Heinrich